Steve Turner: Amazing Grace

Steve Turner – Amazing Grace und die bewegende Geschichte seines weltbekannten Liedes.

Ein Lied von Gnade und Erlösung.

Turner_Grace 

von Nicole Kutzner

Ein unvergesslicher Moment

Eine der wenigen Momente in denen ich Gänsehaut bekam war, als ich das erste Mal ≫Amazing Grace≪ gehört habe. Ich kann nicht mehr genau sagen, wann es war, nur das mir dieses Lied nicht mehr aus dem Kopf ging. Seitdem habe ich es in vielen unterschiedlichen Adaptionen auf meinem Handy, um es jederzeit hören zu können. Denn ≫Amazing Grace≪ ist trotz der über 250 Jahre, die inzwischen vergangen sind, seit John Newton den Text geschrieben hat, eines der beliebtesten Gospellieder weltweit, das von zahlreichen Künstlern neu interpretiert wurde. Doch so beliebt wie dieses Lied auch sein mag, wissen die meisten doch recht wenig über seinen Entstehungszusammenhang. Dies musste sich auch Steve Turner eingestehen, als er eines Tages im Gespräch mit Bono feststellte, dass er zwar im Allgemeinen viel über die Verdienste katholischer und evangelischer Künstler wisse, aber doch ziemlich wenig über ≫Amazing Grace≪ sagen könne. Schnell entstand die Idee, nicht nur der Entstehungs-, sondern auch der Erfolgsgeschichte auf den Grund zu gehen.

Wie alles begann

Sofern man überhaupt etwas über die Entstehung von ≫Amazing Grace≪ sagen kann, dann lediglich soviel, dass es wohl von einem ehemaligen Sklavenhändler nach seiner Bekehrung geschrieben wurde. Dass dies eine recht verkürzte Beschreibung der Umstände ist, zeigt Steve Turner in seinem Buch Amazing Grace und die bewegende Geschichte seines weltbekannten Liedes.
John Newton wird am 24.07.1725 in London als Sohn eines Seemanns und einer tief religiösen Christin geboren. Diese erzog ihn nach moralischen und geistlichen Prinzipien, sodass John Newton sowohl früh Latein konnte als auch mit Bibelgeschichten und religiösen Liedern vertraut war. Doch nach dem Tod seiner Mutter 1732 geriet sein Glauben des Öfteren ins Wanken. Er verlor den Halt und konnte sich nicht richtig in die Gesellschaft integrieren. Jahrzehnte auf See sollten folgen. Erst mit seinem Vater, dann im Marinedienst und auf Handelsschiffen. Rückblickend stellte er fest, dass er in diesen Jahren „Sklave jeglichen Lasters“ war.
Nur über einige Umwege und mehrmals dem Tod entronnen, gelangte er schließlich, nicht zuletzt durch die Hilfe seines Vaters, zurück nach London. Dort heiratete er seine Jugendliebe, bekannte sich endgültig zum Christentum und wurde schließlich Kapitän eines Sklavenschiffes.
Die vielen Nahtoderfahrungen auf See bestärkten ihn immer mehr in dem Glauben, dass eine schützende Hand über ihn wache. Auch seinen schlechter werdenden gesundheitlichen Zustand, der ihm die Seefahrt letztendlich unmöglich machte, sah er als göttliches Zeichen an. Denn schließlich musste er sich jetzt anderen Aufgaben widmen. 1764 wird John Newton schließlich zum Pfarrer ordiniert. Für seine Gottesdienste schrieb er regelmäßig Liedtexte und veröffentlichte sie in einem Liederbuch. ≫Amazing Grace≪ war eines von ihnen, aber vermutlich das einzige, dass seine Erlebnisse auf See und die ihm in seinen Augen zuteil gewordene Gnade für seine Taten, am Besten widerspiegelt. Erst 1790 nur 17 Jahre vor der Abschaffung der Sklaverei und seines Todes, spricht sich John Newton während seiner Predigt gegen die Sklaverei aus.

Ein Lied erobert die Welt 

Dass ≫Amazing Grace≪ eine derartige Popularität erreichen sollte, hat John Newton vermutlich nicht geahnt. Auch nicht, dass es gerade sein Text sein würde, der vor allem von Afroamerikanern gesungen wird. Steve Turner beschreibt in seinem Buch nicht nur eindrucksvoll und tiefgründig wie es zur Entstehung des Textes kam und welche Melodien im Laufe der zwei Jahrhunderte den Text begleiten, die schließlich dessen Weltruhm begründen, sondern auch, welche kulturhistorischen Umstände zum Erfolg von ≫Amazing Grace≪ beitrugen. Ein wirkliches toll geschriebenes Buch, das man als begeisterter Zuhörer von Amazing Grace unbedingt gelesen haben sollte.

Steve Turner: Amazing Grace. John Newton und die bewegende Geschichte seines weltbekannten Liedes. Brunnen Verlag. 5. Auflage. Gießen 2016. 195 Seiten. 9,99 .

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s